Archive for June, 2011

Android, Windows mobil oder Apple: Welches Handybetriebssystem ist das Beste?

Android, Apple iOS oder Win­dows Mobile – bei der Wahl des Handy-Betriebssystems schei­den sich die Geis­ter. Dabei hat jedes dieser Betrieb­ssys­teme ihre Vor– und Nachteile. Für alle, die sich nicht entschei­den kön­nen oder ein­fach nur nüt­zliche Infor­ma­tio­nen über diese drei unter­schiedlichen Sys­teme erfahren möchte, der findet hier eine hil­fre­iche Übersicht.

Android auf der Überholspur

Das Google-Betriebssystem Android kam erst Ende 2008 auf den Markt. Mit­tler­weile zählt es allerd­ings schon zum meistver­bre­it­eten Smartphone-Betriebssystem weltweit. Der iOS-Konkurrent ist ein quellof­fenes Sys­tem, d.h. jeder Entwick­ler kann auf das Betrieb­ssys­tems zugreifen. Aus diesem Grund entwick­elt sich Android rasend schnell. Alle paar Monate wer­den Updates mit neuen Funk­tio­nen für die Nutzer bere­it­gestellt. Darüber hin­aus gibt es zahlre­iche sog. Cus­tom Roms, mit welchen die Handy-Oberfläche aus­ge­tauscht wer­den kann. Der Nutzer hat somit volle Kon­trolle über sein Smart­phone.
Nachteil dieser „offe­nen“ Struk­tur ist die Unsicher­heit gegenüber Schädling­spro­gram­men. Bei dem Mar­ket­place von Android gibt es im Ver­gle­ich zu Apple nahezu keine Kon­trolle. Daher lässt sich Mal­ware deut­lich ein­facher ver­bre­iten.
Für Android gibt es zurzeit in etwa 250 000 bis 300 000 Apps – fast Apple-Niveau. Jeden Tag kom­men einige tausend neue App­lika­tio­nen hinzu.

Fazit:
Android zeich­net sich durch eine bemerkenswerte Per­son­al­isier­barkeit und durch eine gute Com­mu­nity aus.

Apple iOS – das Kult-Betriebssystem

Apple – für viele Men­schen ein Begriff für Indi­vid­u­al­ität und beste Bedi­en­barkeit. Man kann den amerikanis­chen Konz­ern noch so ver­achten, eines muss man Apple aber lassen: sie wis­sen, wie man Pro­dukte an den Mann bringt.
Das Betrieb­ssys­tem von Apple zeich­net sich durch ein sehr gutes User Inter­face aus. Auch für Neue­in­steiger ist die Bedi­enung auf Anhieb zu ver­ste­hen, die einzel­nen Menüs sind sehr intu­itiv aufge­baut. Darüber hin­aus ste­hen über 350 000 Apps zur Ver­fü­gung – damit hat Apple den größten Mar­ket­place. Der Anwen­der hat somit die Möglichkeit, sein iPhone nach Belieben mit neuen Apps zu bestücken.
Allerd­ings lässt sich die Ober­fläche kaum an die eige­nen Bedürfnisse anpassen. Android ist Apple hier meilen­weit überlegen — für das iOS gibt es keine alter­na­tiven Oberflächen-Designs. Ein weit­erer Nachteil ist das Fehlen von Flash-Unterstützung. Daher kön­nen auf eini­gen Inter­net­seiten keine Videos abge­spielt wer­den.
Apple hat eine hohe Kon­trolle über die Apps im Mar­ket­place – jede neue App wird zuerst überprüft, bis sie schließlich den Nutzern bere­it­gestellt wird. Dadurch bietet das Betrieb­ssys­tem eine sehr hohe Sicherheit.

Fazit:
Apple iOS ist ein überaus intu­itives und schnelles Betrieb­ssys­tem. Mit über 350 000 Apps (Anzahl stark wach­send) hat das iOS die meis­ten Zusatzan­wen­dun­gen im Programm.

Be the first to comment - What do you think?  Posted by Computer-Freak - June 28, 2011 at 7:32 am

Categories: Betriebssysteme   Tags: , , , , ,

Kaufberatung Smartphones: Worauf sollte man achten?

Wenn es nicht ein­fach nur ein Handy zum bloßen Tele­fonieren sein soll, wäre ein Smart­phone sicher­lich das richtige. Viele dieser viel­seit­i­gen inter­net­fähi­gen Alleskön­ner ver­fü­gen über eine Bedi­enung per Touch­screen und ein einiger­maßen großes Dis­play. Einige Smart­phones besitzen sogar eine richtige Tas­tatur, um zum Beispiel die Nachrichten schneller tip­pen zu kön­nen. Das präg­nan­teste Detail an diesen Geräten besteht darin, dass eine Inter­netverbindung von jedem Ort aus möglich ist. So kön­nen schnell ein­mal die E-Mails bear­beitet wer­den, nach einem passenden Hotel oder Restau­rant in der Nähe gefah­n­det wer­den oder der aktuelle Wet­ter­bericht angezeigt wer­den. Ver­schiedene Apps, die vorher auf das Handy geladen wur­den, führen schnell und ohne Umwege an die passenden Informationsquellen.

Als Nav­i­ga­tion­s­gerät eignet sich das Smart­phone mit Hilfe der richti­gen Soft­ware und des richti­gen Soft­ware — Wissen’s eben­falls her­vor­ra­gend, wobei dieses sowohl im Fahrzeug als auch zu Fuß einge­setzt wer­den kann. Hier­bei wer­den dann auch gle­ich im Zuge einer Stadtbesich­ti­gung die sich hier befind­lichen Sehenswürdigkeiten aufgezeigt. Selb­stver­ständlich kann das Smart­phone auch bril­lante Fotos in her­vor­ra­gen­der Auflö­sung anfer­ti­gen und kleine Filme pro­duzieren. Aber auch als Musik­box mit einer umfan­gre­ichen Auswahl an Lieblingsstücken kann das Smart­phone einge­setzt wer­den. Ebenso ist ein der­ar­tiges Handy mit einem Radioemp­fang aus­ges­tat­tet. Die Größe des Mon­i­tors ist zwar nicht so gewaltig, Filme kön­nen jedoch trotz­dem ange­se­hen wer­den, um beispiel­sweise die Zeit beim Warten zu verkürzen. Ebenso sind einige inter­es­sante Spiele als Zeitvertreib her­vor­ra­gend geeignet. Die exzel­lente Bildqual­ität der meis­ten dieser Alleskön­ner lässt eine blend­freie Sicht und einen opti­malen Betra­ch­tungswinkel zu.Nicht zuletzt kann mit einem Smart­phone auch tele­foniert wer­den, wobei sich ein Tele­fonge­spräch mit realem Klin­gel­ton ankündigt. Dieser ist frei wählbar oder kann sogar als selbst kom­poniertes Stück ins Handy gestellt wer­den. Die Akkus hal­ten immer länger, die Spe­icherka­paz­ität wird immer höher, die Tiefe eines solchen Gerätes wird immer flacher. Und auch die Geschwindigkeit wird immer schneller. Auf diese Weise ist das Unter­hal­tungs– und Infor­ma­tion­spro­gramm stets dabei. Um all diese Kri­te­rien opti­mal zu erhal­ten, sollte zunächst überlegt wer­den, welche eige­nen Wün­sche und Voraus­set­zun­gen an ein solches Smart­phone gestellt wer­den. Ein sorgfältiges Recher­chieren im Inter­net und ein Ver­gle­ich der ver­schiede­nen Geräte kön­nen dabei sehr hil­fre­ich sein. Let­zten Endes ist es ja schließlich auch eine Pre­is­frage, wobei die ver­schiede­nen Mod­elle erhe­bliche Unter­schiede aufweisen.

Be the first to comment - What do you think?  Posted by Computer-Freak - at 7:12 am

Categories: Betriebssysteme   Tags: , , , ,

Die 3 besten kostenlosen Bildbearbeitungsprogramme und die 3 besten Bildbearbeitungsprogramme (Kauf)

Bild­bear­beitung leicht gemacht
Schnell die roten Augen auf dem Lieblings­foto aus dem Urlaub beseit­i­gen; ein paar Effekte daherza­ubern oder das Foto in weni­gen Hand­grif­fen mon­tieren: Mit aktuellen Bild­bear­beitung­spro­gram­men ist das alles kinder­le­icht und in weni­gen Augen­blicken real­isiert. Notwendig dafür ist ein entsprechen­des Bild­bear­beitung­spro­gramm, die es sowohl kosten­los als auch gegen Bezahlung im Inter­net und Fach­han­del gibt. Nach­fol­gen­den wer­den die jew­eils drei besten Pro­gramme vorgestellt, die entweder kosten­los oder gegen Bezahlung ver­füg­bar sind.

Die Kosten­losen:

- GIMP
Das vielle­icht leis­tungs­fähig­ste Pro­gramm aus dem Bere­ich der Bild­bear­beitung, das kosten­los herun­terge­laden wer­den kann. Im puncto Umfang kann GIMP gut und gerne mit teuren und pro­fes­sionellen Bild­bear­beitung­spro­gram­men mithal­ten. Die Soft­ware umfasst zahlre­iche Werkzeuge und Funk­tio­nen zum Retuschieren und zur Mon­tage, die ver­füg­baren Automatik­funk­tio­nen liefern gute Ergeb­nisse. Diverse Filter-Einstellungen ermöglichen die pro­fes­sionelle Bear­beitung von Bildern, ver­füg­bar ist GIMP mit deutscher Menüführung.

- RAW Ther­a­pee
Weniger umfan­gre­ich sind die Bear­beitungsmöglichkeiten bei diesem Pro­gramm. RAW Ther­a­pee eignet sich in erster Linie zur Bear­beitung von Fotos von der Dig­italk­a­m­era. Das Pro­gramm kann vorhan­dene Bilder direkt von der Kam­era in andere For­mate umwan­deln und besitzt diverse Funk­tion zur Bild­bear­beitung. Die Fotos lassen sich in der Schärfe anpassen, Far­ben kön­nen kor­rigiert wer­den. Als nüt­zlich erweist sich das Spe­ich­ern von per­sön­lichen Pro­filen, so kön­nen Bilder später automa­tisch nach den Anwen­der­wün­schen bear­beitet werden.

- Paint.NET
Als erweit­erte Ver­sion von dem bei Win­dows vorhan­de­nen Pro­gramm Paint wird diese kosten­lose Soft­ware oft­mals beze­ich­net. Dabei erin­nert Paint.NET nur optisch daran, inhaltlich kann die Soft­ware durch ihre ein­fache Bedi­enung und den zahlre­ichen Funk­tio­nen glänzen. Es eignet sich vor allem für leichte Kor­rek­turen gewün­schter Bilder.

Die Bezahlten:

- MAGIX Foto & Grafik Designer 6
Dieses Pro­gramm kann durch seine unver­gle­ich­liche Flex­i­bil­ität punk­ten, die Soft­ware ist mit über 100 Funk­tio­nen aus­ges­tat­tet. Mit dem MAGIX Foto & Grafik Designer 6 ist es unter anderem möglich, Logos zu entwer­fen, 3D-Bilder zu gestal­ten oder Medi­enkat­a­loge anzule­gen und diese online zu spe­ich­ern. Die automa­tis­chen Bear­beitung­sop­tio­nen liefern sehr zufrieden­stel­lende Ergebnisse.

- Corel­DRAW Graph­ics Suite 12
Bere­its in der zwölften Ver­sion ist dieses Pro­gramm ver­füg­bar, das bis heute zu den besten Bild­bear­beitung­spro­gram­men auf dem Markt gehört. In puncto Umfang und Anwen­dungsmöglichkeiten gibt es kaum ein Pro­gramm, das mit dieser Soft­ware mithal­ten kann. Ein großes Plus ist neben den zahlre­ichen Funk­tio­nen die Fähigkeiten, nahezu alle bekan­nten Dateifor­mate mit der Corel­DRAW Graph­ics Suite 12 bear­beiten zu können.

- Adobe Pho­to­shop Cre­ative Suite 5
Die Photoshop-Programme von Adobe genießen von allen Bild­bear­beitung­spro­gram­men den höch­sten Ruf. Sie sind in ihrem Anwen­dung­sum­fang unerr­e­icht. Mit der Adobe Pho­to­shop Cre­ative Suite 5 ist es möglich, Bilder kom­plett umzugestal­ten und aus ihnen wahre Kunst­werke zu machen. Einzig die Bedi­en­barkeit ist ger­ade für uner­fahrene Nutzer ein großes Prob­lem, da die Adobe Pho­to­shop Cre­ative Suite 5 mit schier unendlich vie­len Funk­tio­nen daherkommt.

Be the first to comment - What do you think?  Posted by Computer-Freak - June 21, 2011 at 7:50 am

Categories: Software   Tags: , , ,

Top